Rekordteilnehmer bei österr. größter Einhandregatta

Mit einem neuen Teilnehmer-Rekord von 31 Startern übertrifft die heurige Einhand im SVW-YS alle Erwartungen –  und das zurecht!

„Wir wollen mit minimalem Aufwand maximalen Spaß,“ meint einer der beiden Initiatoren Franz Famler. Und Mitbegründer Robert Höllermann ergänzt: „Es soll so einfach wie möglich sein und der Spaß im Vordergrund stehen. Wir wollen keine Kämpfe am Wasser sondern eine gute Zeit miteinander verbringen und ein wenig Segeln“. Das Konzept scheint aufzugehen und die Idee lockt immer mehr Teilnehmer von auswärtigen Clubs Anfang September in die Alexenau.

Die Regeln bei der Einhand-Regatta sind denkbar einfach: Du brauchst ein Kielboot mit Kajüte, drei Bier und keinen Autopiloten, der ist nämlich verboten. Dann bist du startberechtigt und kannst schon mit einer ganzen Menge gleichgesinnter Artisten den Up-Down-Kurs der beiden Wettfahrtleiter Matthias Gebetsroither und Stefan Famler bewältigen. Gesegelt wird nach Yardstik und das ohne Spinnaker/Gennaker.

Die heurige Einhand startet bei besten Bedingungen und mäßigen Ostwind. Ein kleines Luvduell an der Startlinie zwischen der h26 Meute sorgt für einen Einzelrückruf, der aber von allen Betroffenen ernst genommen und ausgebügelt wird. Die Kreuz bei Sonnenschein und 7-10 Knoten ist ein Genuss und auch der anschließende Vorwind zeigt spannende Positionskämpfe und faires Segeln. Im Laufe der zweiten Runde lässt der Wind etwas nach und dreht um 180 Grad von Nordost auf Südwest. Somit faire Bedingungen für alle und ein super Finish bei Druckwind aus West.

Das Segeln ist bei der Einhand aber nur die halbe Miete. Das Losglück entscheidet dann bei der Siegerehrung über wertvolle Sachpreise wie Frühstücksbrunch im Grafenhof, Basketbälle, Power-Banks und einer von der Orthopädietechnik Attersee gespendeten Suunto Segeluhr im Wert von 500 EUR. Wir danken allen edlen Spendern der Preise für die Einhand 2017!

Einhandmeister 2017 – Günther Prummer (Platu 25)
Bestes Girl – Simona Höllermann (h26) auf Platz 8

  1. Günther Prummer – Platu 25
  2. Robert Höllermann – K30
  3. Christian Kargl – h26
  4. Hubert Mayer SSCS – First 27.7
  5. Walter Gebetsroither – Aphrodite 101

Die weiteren Ergebnisse findet ihr HIER.

Der Ausklang bei Gulasch, Fassbier und Wein bleibt dem Motto „Gons oafoch“ treu und so ratschen, planen und singen die Einhand-Cracks bis weit nach Mitternacht …

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen vorraussichtlich am 8. September 2018 und safe the date!!!
Christian

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.